Recherche- und Schreibbüro G. Hinrichs

Historikerbüro

Aktuelles: 

 Der Kurs Beamtenbriefe vom 16. bis zum 19. Jahrhundert wird in zwei Teilen am Donnerstag, 15. und 22. Januar 2024, jeweils um 19:00h im Museum Bad Nenndorf stattfinden. 

Seitdem in der Frühen Neuzeit immer mehr Menschen Lesen und Schreiben lernten, entwickelte sich ein um die Herrscher gruppierter Beamtenzirkel, der zunehmend wichtige politische und juristische Prozesse verschriftlichte. Dabei entwickelten sich eigene Briefformen, die in ihrem sprachlichen Gebrauch zunehmend von dem alltäglichen Gebrauch abwichen.
In diesem Kurs werden verschiedene Briefe gelesen sowie inhaltlich aufgeschlüsselt. 

Das Kursziel ist es, den Teilnehmer/innen Übung im Umgang mit historischen Behördenschreiben zu geben. Das kann hilfreich sein bei der Erforschung der eigenen Familiengeschichte oder der Geschichte des Herkunfts- oder Wohnortes.
Achtung: Die Kenntnis der Deutschen Kurrentschrift wird vorausgesetzt!

Weitere Informationen erhalten Sie unter: rsb-hinrichs@web.de; 05723/9009639 oder WhatsApp an: 01575/5774746

------

Nachtrag Vortragsreihe 

Trotz des Schnees war der Vortrag gut besucht. Ich habe viel Freude gehabt und danke allen, die da waren!

Für diejenigen, die leider nicht kommen konnten: 

Es können noch Exemplare des Aufsatzes zum Vortragsthema erworben werden! 

Für genauere Infos melden Sie sich gern unverbindlich bei mir: 

Smartphone (gern auch per WhatsApp): 0178 9034838

E-Mail: rsb-hinrichs@web.de

-----

Vortragsreihe im Museum Bad Nenndorf

Die Vortragsreihe im Museum Bad Nenndorf (Kramerstr. 1) beginnt wieder. Am 3. Dezember um 15h eröffne ich die Reihe mit einem Vortrag zu Otto IV. von Holstein-Schaumburg und die Reformation

Dieser Herrscher war derjenige, unter dem die Reformation in Schaumburg eingeführt wurde. Dennoch ist er relativ unbekannt. Wer war Otto IV. (1517-1576) ? Wie kam es zu der Einführung der Reformation? Was hat Otto IV. Schaumburg hinterlassen? Diese Fragen beantwortet der Vortrag.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

------

Zweiter Aufbaukurs Alte Deutsche Handschriften

Für Teilnehmer/innen der beiden Einführungskurse fand am 5. und am 12. Oktober der 2. Aufbaukurs Alte Deutsche Handschriften jeweils um 19h im Museum Bad Nenndorf statt. Die in den Einführungskursen erlernten Lese- und Schreibfähigkeiten in Deutscher Kurrentschrift wurden dort vertieft und mit weiterführenden Informationen zu Quellen aus dem 18. bis 20. Jahrhundert weiter geübt werden. Außerdem gab es Informationen zu den Abkürzungen in deutschen Texten geben.

-----------

Die Lustiken Festspiele im Bad Nenndorfer Kurpark

Die "Lustiken Tage" (ursprünglich "Napoleonische Festspiele") sind mit großem Erfolg zu Ende gegangen! Besucher und Darsteller/innen waren gleichermaßen begeistert und wir können nur hoffen, dass dieses Veranstaltungsformat in den kommenden Jahren wiederholt werden wird. 

Auch das Recherche- und Schreibbüro war mit einem Stand vertreten und hat alte deutsche Handschriften vorgestellt. Ich danke allen Besucher/innen für die anregenden Gespräche und hoffe, Ihnen allen bald wieder zu begegnen! 

------

Neuer Artikel in den "Rieher Heimatblättern"

 Die 22. Ausgabe der "Rieher Heimatblätter" ist erschienen!

Die interessierten Leser finden dort den neuen Artikel von mir: 

Hieronymus Heusinger von Waldegg, Retter Zar Iwans VI.? Eine historische Bewertung

Hieronymus Heusinger gen. von Waldegg, der später die Bad Nenndorfer Pastoren-Familie des 19. Jahrhunderts gründen sollte, befreite angeblich nach einem Putsch in Russland den damals zweijährigen Zaren und brachte ihn nach Deutschland. Wer war Heusinger und wie glaubwürdig ist diese Überlieferung? 

Die Antworten darauf und vieles mehr zu Heusinger finden Sie in den "Rieher Heimatblätter". Sie sind zu beziehen über Wilhelm Schröder, Telefonnr.: 05723/ 6784.

--------

Sonntag, 18. Dezember 2022, 15h

Einführung in alte deutsche Handschriften

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit, sich beim Lesen mitgebrachter
Schriftproben (wie z.B. einer Postkarte, Urkunde, Feldpostbriefe, Tagebuchauszüge und
ähnliche Dokumente o.ä.) sowohl mir als auch von Gabriele Fricke, 1.
Vorsitzende des Niedersächsischen Landesvereins für Familienkunde e.V., helfen zu lassen
sowie Fragen zum Thema zu stellen. Denkbar wäre bei größerem Interesse auch der Start
eines anschließenden Kurses zu den Themen „alte Schriften“ und „Familienforschung“
im neuen Jahr. 

Wiederum herzliche Einladung an alle Interessierten!

--------

Ich eröffne die neue Vortragsreihe im Museum Bad Nenndorf, Kramerstraße 1:

Sonntag, 06. November 2022, 15h

Das Totengeleit des Schwarzen Herzogs. Bad Nenndorfer erweisen einem "Freiheitshelden" die letzte Ehre

Herzliche Einladung an alle Interessierten!

----------------

Aus aktuellem Anlass: 

Sie räumen während der Corona-Zeit Ihren Dachboden, Ihren Keller, einen Vorratsraum oder die Garage auf und entdecken alte Schriften oder Gegenstände? Sie können die Texte nicht lesen oder wissen nicht, worum es sich bei den Gegenständen handelt? 

Bitte werfen Sie sie nicht einfach weg! Sie könnten Dinge von historischer Bedeutung entsorgen, Dinge, die ein Unikat sind, die Ihnen etwas über Ihre Familie verraten können oder gar noch für viele weitere Menschen wichtig sein können. Bewahren Sie sie an einem trockenen, sonnengeschützten Ort auf. 


Wenn Sie möchten, helfe ich Ihnen gern dabei, Ihre Fundstücke besser zu verstehen. Auch in der Corona-Zeit kann ich per Telefon, Fotographie und E-Mail erste Einschätzungen treffen. 

Schreiben Sie mir einfach oder rufen Sie mich an!